Die Idee hinter Wendland Geflügel

Mit Wendland Geflügel habe ich begonnen ein langjähriges Hobby, die Hühnerhaltung, zu meinem Beruf zu machen. Jetzt baue ich einen landwirtschaftlichen Haupterwerbsbetrieb zur ökologischen Geflügelhaltung auf, der das Gegenmodell zur auch in der Biobranche üblichen Haltung in großen Einheiten darstellt. Bei der Entwicklung meiner Hühnerhaltung stehen die natürlichen Bedürfnisse der Tiere und der Respekt vor der Kreatur im Vordergrund und nicht die betriebswirtschaftliche Optimierung.

Die Hähnchenmast wird in kleinen Einheiten mit maximal 500 Tieren durchgeführt, weil ich überzeugt bin, dass so eine verhaltensgerechte Aufzucht mit hoher Tiergesundheit möglich ist.
Wenn art- und wesensgerechte Haltungsbedingungen, gesundes Futter mit einer intensiven Betreuung der Tiere zusammenkommen, kann ich meine Tiere auch mit gutem Gewissen zum Schlachten geben, weil ich weiß, dass sie ein gutes Leben hatten.

Neben der Hähnchenmast betreibe ich eine Erhaltungszucht der bedrohten Zweinutzungsrasse „Deutsches Lachshuhn“. Dazu gehört neben einem Zuchtstamm eine Gruppe von 50 Hennen, die zusammen mit drei Hähnen als Legehennen in einem Mobilstall lebt.

Die Lachshuhneier gibt es als „Bio-Sonntagsei“ im Ab-Hof-Verkauf in Kukate. Die Hähnchen der „Lachshühner“ werden gemästet und einmal im Jahr als „Kokot“ vermarktet.
Für die Zukunft hoffe ich neben Bruteiern auch Bio-Zuchttiere an andere Lachshuhnfreunde abgeben zu können.